Spiele
Kategorie: Spiele

Spiel-Wochenende Februar (Teil 2)

Erstellt am: 14. February 2013 von Tommi
Kommentare: 0

… Bevor wir unseren neuerlichen Xari-Besuch am Sonntag mit zwei weiteren Spielen 7 Wonders inklusive der Erweiterung Leaders ausklingen ließen, widmeten wir uns nochmal dem Kennerspiel des Jahres 2012 – Village. In nicht mehr ganz so nüchternem Zustand im vergangenen November hatten wir zunächst viel Zeit damit verplempert, das gesamte Spielmaterial auseinanderzunehmen und vorzubereiten und uns mit den Regeln vertraut zu machen. Da das Spiel etwas komplexer als 7 Wonders ist, schafften wir damals zu vorgerückter Stunde nur noch ein Spiel und mussten mehr als nur einmal die Anleitung konsultieren – aufgrund der gesunkenen Aufnahmebereitschaft auch mal länger.

Diesmal fiel uns der Einstieg natürlich wesentlich leichter. Ich verfolgte erneut meine damalige Strategie und besetzte so schnell wie möglich die Ratsstube und schickte ein Familienmitglied der ersten Generation in den Messebeutel für die Kirche. Auch hatte ich mir fest vorgenommen, keinerlei Rücksicht auf sterbende Familienmitglieder zu nehmen – diese aber so kontrolliert wie möglich in die Familienchronik zu kriegen. Kurz bevor die „Bauernhof-Uhr“ das erste mal abgelaufen war, schickte ich einen auf Reisen, ließ ihn aber direkt dort sterben, ohne dass er auch nur eine Route gewagt hatte.

In der Ratsstube sicherte ich mir direkt den Ältestenring – ich finde es ziemlich mächtig, eine Runde zu beginnen, da man so in eben dieser Runde einen Extrazug bekommt, sollte nur einer eine Extra-Aktion über den Wünschelbrunnen nehmen. Xari versuchte mir erneut die weltliche Macht streitig zu machen, aber ich zeigte ihm gleich, dass das meine Domäne ist, und so konzentrierte er sich fortan auf das Reisen. Diana konkurrierte mit mir um die kirchliche Macht, aber auch das schaffte ich erfolgreich zu verhindern. Auch sie versuchte sich – als zweites Standbein – an der Wanderschaft, bedrängte mich aber nahezu jede Runde auch in der Kirche.

Nachdem ich Familienmitglieder späterer Generationen sowohl in der Ratsstube als auch in der Kirche hatte, lautete meine Strategie schließlich, noch fünf meiner Figuren in die Familienchronik zu kriegen und das Spiel zu beenden. Nicht jedoch, ohne vorher den Markt nochmal zu plündern und so für genügend weitere Siegpunkte zu sorgen. Auch hier konkurrierte Diana mit mir, und sie sich schon frühzeitig jede Menge Handwerksmaterialien zusammenproduziert hatte, konnte sie mir mehr als nur einen Handel vor der Nase wegschnappen. Vielleicht war mein Streben nach der Handelsmacht gegen Ende des Spiels auch zu offensichtlich.

Sie machte dann lediglich den Fehler, die allerletzte Aktion im Spiel nicht zum Ernten zu nutzen: „Getreidesäcke bringen eh keine Punkte.“ Damit hätte sie aber nach der letzten Messe noch die Kirchenmacht an sich reißen können, was ihr 2 Siegpunkte mehr gebracht und mich 2 gekostet hätte. Am Ende lagen wir dann exakt gleichauf, während Xari abgeschlagen auf den dritten Platz kam. Vielleicht hat seine Familie auf den vielen Reisen auch nicht wieder nach Hause gefunden.

Insgesamt war es mal wieder ein spaßiges Wochenende und ich kann einmal mehr behaupten, dass sowohl 7 Wonders als auch Village den Preis als Kennerspiel vollends verdient haben. Schade, dass es wieder nur zu einem Spiel Village gereicht hat, aber vielleicht haben wir beim nächsten mal etwas mehr Lust.

Kommentar hinzufügen

Achtung: Kommentare müssen erst durch den Seitenbetreiber freigeschaltet werden, damit sie für alle sichtbar sind.